Dr. David Apel

Dr. David Apel

Rechtsanwalt


Telefon: +49 (0) 351 - 80 00 00
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Profil

David Apel ist vorrangig auf dem Gebiet des öffentlichen Rechts sowie des allgemeinen Wirtschafts- und Gesellschaftsrechts tätig. Er berät Körperschaften des öffentlichen Rechts sowie öffentlich-rechtliche und privatwirtschaftliche Unternehmen. Es verfügt über umfassende Kenntnisse im Zuwendungs- und Vergaberecht sowie im Kommunal-, Umwelt- und Baurecht. Ein weiterer Beratungsschwerpunkt von David Apel ist das Bilanz- und Gesellschaftsrecht; wo er sich bevorzugt mit Gesellschafterauseinandersetzungen und Beschlussanfechtungsklagen befasst.

Nach dem Studium in Dresden promovierte David Apel mit einem Graduiertenstipendium der Konrad-Adenauer-Stiftung zu einem öffentlich-rechtlichen Thema. Promotionsbegleitend war er Mitarbeiter am Institut für Technik- und Umweltrecht der Technischen Universität Dresden und wissenschaftlicher Mitarbeiter im Sächsischen Landtag. Er ist zudem langjähriger Justiziar eines Trägers der Freien Wohlfahrtspflege.

Seit 2014 ist er für die Kanzlei CSC. Cramer von Clausbruch Rechtsanwälte tätig. Er berät seine Mandanten auf Deutsch und Englisch.

Kompetenzen

Veröffentlichungen

  • Die Grundlagen des Öffentlichen Wirtschaftsrechts mit seinen europäischen Bezügen, in: Schulte/ Kloos (Hrsg.), Handbuch zum Öffentlichen Wirtschaftsrecht, München 2014, Kapitel 1, S. 4-52 (gemeinsam mit Martin Schulte und Joachim Kloos, in Drucklegung)
  • Rechtsgrundlagen für das Arbeiten unter Spannung – Ausübung der Organisations-, Auswahl- und Aufsichtsverantwortung (gemeinsam mit J. Kloos), in: Energietechnische Gesellschaft (Hrsg.), ETG-Fachbericht Band 137, Berlin 2013, S. 17-23
  • Die Kompetenz zur Regelung des Energieleitungsbaus mittels Erdkabelsystemen (gemeinsam mit M. Schulte), in: Deutsches Verwaltungsblatt 2011, S. 862-869
  • Recht der Umwelt- und Humangentechnik (gemeinsam mit M. Schulte), in: Schulte/Schröder (Hrsg.), Handbuch des Technikrechts, 2 Auflage, Heidelberg u.a. 2011, S. 505-600